Entwicklung der Selbstlernmodule

Entwicklung und Evaluation von digitalen, videobasierten Selbstlernmodulen

An den drei Hochschulstandorten Köln, Berlin und Münster sind drei digitale, videobasierte Selbstlernumgebungen zur Schulung der professionellen Wahrnehmung eines zentralen Unterrichtsmerkmals, der Klassenführung, entwickelt und evaluiert worden. Mit diesen Modulen kann somit eine basale professionsbezogene Kompetenz in praxisorientierten Studienphasen der Lehrkräftebildung adaptiv gefördert werden. Die Selbstlernmodule fokussieren (1) auf fachunabhängige Schlüsselmomente der Klassenführung (Uni zu Köln), (2) auf Klassenführung in Störungssituationen (FU Berlin) und (3) auf Klassenführung im Zusammenspiel mit Lernunterstützung (WWU Münster).

Auf Basis des mediendidaktischen Rahmenkonzepts des digitalen Cognitive-Apprenticeship-Ansatzes wurden zur adaptiven Unterstützung selbstregulierten Lernens digitale Unterstützungstools implementiert, die Verständnis und Bearbeitung von Aufgaben und Feedback zur professionellen Unterrichtswahrnehmung erleichtern sollen: Dies sind (1) Feedback und Reflexion bzgl. fachunabhängiger Schlüsselmomente der Klassenführung (Uni Köln), (2) Cueing bzgl. relevanter Situationsaspekte beim Umgang mit Störungen (FU Berlin), (3) Modeling und Prompting bzgl. einer mehrperspektivischen Unterrichtsanalyse (Klassenführung und Lernunterstützung) (WWU Münster).

Evaluiert wurden die Usability der Selbstlernmodule sowie die inkrementelle Wirksamkeit der Unterstützungstools gegenüber einem Basis-Selbstlernformat und einem Blended-Learning-Format. Nach der Veröffentlichung der Selbstlernumgebungen können potentiell alle lehrkräftebildenden Hochschulen auf die Lernumgebungen zugreifen und für Ihre Lehranwendungen nutzen.

Die Säulen im unten abgebildeten Phasenmodell zeigen die Arbeitsschritte des ProdiviS-Projekts an. In der ersten Phase ging es um die Ausarbeitung der digitalen, videobasierten Selbstlernmodule, gefolgt von der Evaluation der Usability der erstellten Selbstlernmodule. Anschließend erfolgte die Evaluation der Wirksamkeit der Unterstützungstools. Ziel der Arbeitsphasen war schließlich die Dissemination der Selbstlernmodule über digitale Plattformen. Das Projekt wurde/wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Die Laufzeit des Projekts beträgt drei Jahre (01.01.2020 – 31.12.2022).